Geldgeschenke zur Hochzeit sind eigentlich das ideale Geschenk, sowohl für das Paar als auch für den Schenkenden. Das Paar genießt die große Freiheit, damit zu tun, was ihm beliebt. Es kann damit die Hochzeitsfeier bezahlen, wenn das nicht die Eltern übernehmen, die auf diese Weise ihre Freude bekunden, dass sie den Sohn oder die Tochter endlich los geworden sind. Es kann damit die Hochzeitsreise finanzieren; eventuell reicht es ja jetzt für den Traumurlaub in der Südsee oder für die romantische Fahrt mit einem Ozeanriesen. Oder sie benutzen das Geld als Grundstock für das Eigenheim, das jetzt als nächster großer Schritt geplant ist anstatt sich materielle Geschenke zu wünschen!

Für den Schenkenden haben die Geldgeschenke zur Hochzeit den Vorteil, dass er nicht lange überlegen muss, was er zur Hochzeit schenken soll. Da geht es nur noch um die Frage, wie viel es denn sein soll. Zweitrangig sind alle anderen Fragen: Soll es per Überweisung, per Scheck oder in bar erfolgen, und soll man es in einem anderen kleinen Geschenk verpacken oder einfach in den Umschlag mit einer Glückwunschkarte stecken? Es dürfte kein großes Problem sein, hier eine Antwort zu finden.

Ein Rat sei allerdings an den Schenkenden gerichtet, wenn er über ein Geldgeschenk zur Hochzeit und dessen Verpackung nachdenkt. Die Verpackung muss so geartet sein, dass das Hochzeitspaar das Geldgeschenk zur Hochzeit auch sicher findet. Wenn es nämlich so gut verpackt ist, dass es nicht gefunden wird, etwa in der Verpackung eines anderen kleinen Geschenkes, dann landet das Geldgeschenk im Altpapier oder gar im Müll. Ob es da jemals gefunden wird? Denn woher soll das Hochzeitspaar wissen, dass es auch noch ein Geldgeschenk zur Hochzeit erhalten sollte?

Was ist als Geldgeschenk zur Hochzeit angemessen? Das richtet sich natürlich danach, wie viel Geld man locker machen kann und wie nahe man dem Hochzeitspaar steht. Falls man zur Hochzeitsfeier eingeladen ist, sollten die Geldgeschenke zur Hochzeit wenigstens so groß sein, dass sie die Kosten der Einladung decken. Das gilt natürlich nicht, wenn man als Minderjähriger nur über ein begrenztes Taschengeld verfügt. Dann darf man auch weniger spenden und sich trotzdem am Hochzeitsmahl laben. Es dürfte ja wohl einige Gäste geben, deren Geldgeschenke zur Hochzeit großzügiger bemessen sind, so dass für das Hochzeitspaar kein Verlust entsteht.