Für Luxusgeschenke kann man beliebig viel Geld ausgeben. Ob man damit dem Beschenkten besonders imponieren kann, steht allerdings auf einem anderen Blatt. Besticht beispielsweise ein junger Mann seine Angebetete mit einer Luxusuhr, dann erwartet sie natürlich auch, dass er sie nur in die besten Restaurants ausführt und dass er mit ihr im Konzert oder Musical auf den besten und teuersten Plätzen sitzt. Und selbstvertständlich kommt für den gemeinsamen Urlaub auch nur das Beste und Teuerste in Frage. Das kann schnell ins Geld laufen, und wenn der junge Mann dann mangels Nachschub bremsen muss, ist die Liebe durch weniger Geschenke in Gefahr!

Luxusgeschenke sollte daher nur der verteilen, der es sich wirklich leisten kann. Man muss ja nicht gleich zu Imitaten greifen, wenn es beispielsweise um Kleidung, Lederwaren, Uhren und ähnliches geht. Da werden Marken oft von Billiganbietern kopiert, und meist lässt da auch die Qualität sehr zu wünschen übrig. Also doch besser bei der günstigen oder mittleren Preisklasse bleiben – das schont den Geldbeutel und vermeidet auch Ärger, der entstehen kann, wenn man sich mit einem Imitat unerlaubt schmückt.

Wer sich ein Luxusgeschenk leisten kann, findet diese auf vielen Gebieten. Ein Porsche für die Ehefrau? Das muss noch kein Luxus sein, es muss vielleicht sogar ein besonderer Porsche sein, damit das Attribut Luxus wirklich stimmt. Luxusuhren sind ein anderes Beispiel. Für die Funktion Zeitmesser braucht man sie nicht und schon gar keine Fälschung. Da gibt es genug andere Möglichkeiten, sich mit einer schicken Uhr zu schmücken, ohne mit dem Gesetz in Konflikt zu kommen.

Aber selbst Luxusgeschenke kann sich nicht jeder leisten. Wirklicher Luxus, das wäre etwa ein alter Meister, beispielsweise ein Rembrandt. Es ist äußerst selten, dass sich jemand ein solches Geschenk leisten kann – nicht weil er es nicht bezahlen könnte, sondern weil einfach keines am Markt ist. Da nützt das viele Geld überhaupt nichts. In diesem Falle bleibt nur, sich bewusst an eine gute Fälschung zu halten.

Doch muss man ein Luxusgeschenk nicht mit exotischen Geschenken verwechseln. Luxusgeschenke gibt es auch in Bereichen, wo auch ein Normalbürger zugreifen kann. Wenn beispielsweise unter einer Luxusmarke Handtaschen vertrieben werden, muss man ja nicht das Exklusivmodell im vierstelligen Euro-Bereich wählen. Man kann schon für einige hundert Euro ein solches Luxusgeschenk erwerben. Hinsichtlich des Preises einer normalen Handtasche sicher immer noch Luxus, aber eben nicht unerschwinglich. Und warum soll man nicht zu ganz besonderen Anlässen auch etwas ganz Besonderes schenken?